Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU Logo

Aktuelles

Beibehaltung der Corona-Schnelltests für Rückkehrer aus Risikogebieten

Im Verlauf der Woche hat sich die Bundesregierung für eine Quarantänepflicht von Reiserückkehrern aus Risikogebieten ausgesprochen, die bisherigen Corona-Schnelltests an Hotspots wie Flug- und Bahnhöfen sollen dagegen eingestellt werden. Ich habe mich klar dagegen positioniert und bin der Meinung, dass die vorhandene Testinfrastruktur entscheidend zur Bekämpfung der Pandemie beiträgt und entsprechend beibehalten werden muss.

Alleine am Frankfurter Flughafen konnten durch die von der Luftverkehrswirtschaft gemeinsam mit dem privaten Unternehmen Centogene eingerichteten Schnelltests täglich 10.000 Menschen getestet werden. Die Kapazität liegt sogar bei 20.000 Tests. Die jeweiligen Ergebnisse liegen bereits nach 12 Stunden vor. Zudem kommen die einfach zugänglichen Testmöglichkeiten nicht nur Reisenden zugute. Ein Drittel der Nutzer sind keine Reisenden. Die Möglichkeit der Schnelltests an Hotspots wie Flug- und Bahnhöfen ist damit ein etablierter Eckpfeiler der Testinfrastruktur für die Allgemeinheit und muss als Alternative zur Quarantäne unbedingt bestehen bleiben.

Auch mögliche Engpässe bei den Test- und Laborkapazitäten sehe ich nicht. An Standorten wie Frankfurt oder auch Hamburg entstehen keine Verdrängungseffekte, da der private Partner nicht auf Kapazitäten und Testmittel anderer Labore zurückgreift. Die Befürchtung der Bundesregierung, es würden in absehbarer Zeit Versorgungsengpässe im Hinblick auf die Testmöglichkeiten für andere systemrelevante Bereiche entstehen, ist unbegründet. Ich bin daher davon überzeugt, dass die geplante Quarantänepflicht für Reiserückkehrer aus Risikogebieten mit der Beibehaltung der Schnelltest sinnvoll ergänzt werden sollte.

Auch für die Luftverkehrswirtschaft hätte eine ausnahmslose Quarantänepflicht spürbare Konsequenzen. So steht beispielsweise die Lufthansa AG durch das nach wie vor geringe Passagieraufkommen in der Corona-Krise trotz staatlicher Unterstützung weiterhin vor massiven Herausforderungen. Nicht zuletzt nach einem Besuch der Fluggesellschaft an ihrem Heimatflughafen Frankfurt im Verlauf der Woche bin ich davon überzeugt, dass der Wegfall von Schnelltests als Alternative zur Quarantäne die Situation der Lufthansa und weiterer Unternehmen der Luftverkehrswirtschaft zusätzlich verschärfen würde. Wenn nicht nur Urlaubsreisen sondern auch notwendige Reisen zukünftig weiter erschwert werden, fügen wir damit unserer gesamten Wirtschaft Schaden zu.