Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU Logo

Aktuelles

Fachgespräch Rezyklateinsatz im Umweltausschuss

In dieser Woche hat das auf meinen Wunsch angesetzte öffentliche Fachgespräch mit der titelgebenden Frage „Wie können wir Rezyklate aus Kunststoffverpackungen verstärkt in den Kreislauf führen?“ im Umweltausschuss des Bundestages stattgefunden. Rund zwei Stunden hatten meine Kollegen und ich die Möglichkeit, uns mit insgesamt vier Sachverständigen zu diesem überaus wichtigen Thema auszutauschen. Das Fachgespräch hat öffentlich stattgefunden und wurde durch den Deutschen Bundestag aufgezeichnet. Sie können das komplette Gespräch im Video hier einsehen.

Deutschland gilt weltweit als Spitzenreiter bei der Entsorgung und Verwertung von Abfällen und nimmt dabei eine Vorreiterrolle ein. Die Weichen für die Kreislaufwirtschaft in Deutschland wurden bereits vor vielen Jahren unter dem damaligen Bundesumweltminister Klaus Töpfer (CDU) gestellt, der als Urvater des Systems gilt.

Wie wichtig die Frage nach der Zufuhr von Kunststoffverpackungen in den Abfallkreislauf ist zeigt auch die Tatsache, dass die Kunststoffproduktion innerhalb weniger Jahrzehnte um Hunderte Millionen Tonnen gestiegen ist. Die Gründe dafür sind vielfältig und reichen von der günstigen und technisch einfachen Produktion bis zu einer Vielzahl von Anwendungsmöglichkeiten. Eine der Hauptaufgaben der Kreislaufwirtschaft besteht daher darin, die einmal produzierten Kunststoffe erneut zu verwenden und den Kreislauf weiter zu schließen.

Wie das Fachgespräch aufgezeigt hat, stehen dem sogenannten Rezyklateinsatz aber große Hürden im Weg. So sieht beispielsweise der aktuelle Rechtsrahmen keinen Einsatz von Rezyklaten im Lebensmittelbereich vor. Zudem bringen sie oft Qualitätseinschränkungen wie beispielsweise eine Graufärbung mit sich, die von den Konsumenten und Verpackungsproduzenten nicht akzeptiert werden. Auch dass in den meisten Fällen der Primärrohstoff aufgrund des niedrigen Ölpreises günstiger als der Sekündärstoff ist, hat Konsequenzen. Denn der höhere Preis führt zu einer geringeren Nachfrage von Rezyklaten seitens der Wirtschaft, was wiederum fehlende Investitionen in diesem Bereich nach sich zieht. Somit ist heute schlicht kein ausreichendes Angebot an Rezyklaten verfügbar. Dass dieser negative Kreislauf unterbrochen werden muss ist eine der wichtigen Erkenntnisse des Fachgespräches.