Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU Logo

Aktuelles

Nachhaltige Becher-Lösungen am Kaffeeautomaten

In der vergangenen sitzungsfreien Woche des Parlamentes besuchte ich die Firma Heuser in
Dietzenbach. Die Heuser GmbH ist ein Familienunternehmen, das bereits in dritter
Generation sogenannte Verpflegungsautomaten – also Kaffee-, Getränke- und
Snackautomaten – im gesamten Rhein-Main-Gebiet betreibt. Der Bundesverband der
Deutschen Vending-Automatenwirtschaft hatte mich zu einem Pressegespräch und einer
Diskussion über die verschiedenen Möglichkeiten nachhaltiger Becherlösungen an
Kaffeeautomaten nach Dietzenbach eingeladen.
Der Geschäftsführer des Dietzenbacher Familienunternehmens Michael Heuser demonstrierte
vor Ort am praktischen Beispiel in der betriebseigenen Werkstatt die verschiedenen Optionen
der Bechernutzung an Heißgetränke-Standgeräten. Nach seinen Informationen steigt bei
Unternehmen neben dem klassischen Einwegbecher aus Kunststoff vor allem die Nachfrage
nach einer Umstellung auf Papierbecher. Das ist meist unkompliziert möglich, geht aber mit
einer Preissteigerung von 5-10 Cent einher.
Ebenso Thema beim Austausch in Dietzenbach waren die großen Veränderungen, die auf die
Automatenwirtschaft zukommen. Hintergrund ist die Plastikstrategie der EU und die damit
verbundenen Regelungen, laut welchen auch die Becher von Kaffeeautomaten zukünftig nicht
mehr aus Plastik bestehen dürfen. Problematisch dabei ist meiner Meinung nach allerdings,
dass bis heute noch nicht abschließend geklärt ist, mit welchen Materialien Kunststoffbecher
wie die aus Kaffeeautomaten zukünftig ökologisch sinnvoll ersetzt werden können.
Um in diesem Zusammenhang faktenbasierende und endgültige Entscheidungen zu treffen
fehlt uns aktuell noch die ökobilanzielle Betrachtung ob ein Becher aus Pappe am Ende
tatsächlich umweltschonender ist. Daher warne ich vor umweltpolitischen Schnellschüssen.
Schließlich ist im Endeffekt niemandem geholfen, wenn wir Kunststoffe durch Materialien
austauschen, die ökologisch ebenso nachteilig sind. Einen Artikel aus der Fachpresse finden SIe hier.